Profilseite Bewerbung: Aufbau, Beispiele und Tipps

Eine sogenannte Profilseite oder Dritte Seite kann eine Bewerbung aufwerten – oder dem Personaler negativ aufstoßen. Wann eine Profilseite sinnvoll ist und was dabei beachtet werden muss.

Ein Muss ist sie nicht, aber sie kann die Chancen eines Bewerbers auf eine Stelle steigern – die Profilseite in einer Bewerbung. Diese sogenannte Dritte Seite ist auch als Kurzprofil oder Motivationsschreiben bekannt. In diesem Dokument geht es darum, kurz und knapp die Vorzüge des Bewerbers noch einmal darzustellen. Im folgenden Text stehen Tipps im Vordergrund, wie die Profilseite aufgebaut wird und was es dabei zu beachten gibt. Außerdem haben wir einen Mustertext und Vorlagen erstellt, die kostenlos heruntergeladen werden können.

Profilseite in der Bewerbung: Umstritten unter Personalern

Eines vorweg: Nicht jeder Personaler sieht die Profilseite positiv. Das liegt vor allem daran, dass sich Informationen dieses Dokuments häufig mit anderen Bestandteilen der Bewerbung doppeln. Für den Bewerber ist es deshalb wichtig, darauf zu achten, hier unverbrauchte Argumente und Gesichtspunkte einzubringen. Dann kann ein Kandidat mit einer dritten Seite durchaus punkten. Nichtsdestotrotz sind manche Personaler der Ansicht, dass alle wichtigen Aspekte in Lebenslauf und Anschreiben untergebracht werden können.

In der Bewerbung ist die Profilseite an dritter Stelle einsortiert. Sie folgt damit auf Anschreiben und Lebenslauf. Bei der Profilseite geht es darum, die eigene Qualifikation für die gewünschte Stelle noch einmal in aller Kürze deutlich zu machen. Hierzu zählen auch die Motivation für den Job und berufliche Erfahrungen.

Die Dritte Seite kann dabei im Vergleich zu Anschreiben und Lebenslauf sehr frei gestaltet werden. Deshalb kann der Bewerber auch kreativ werden, wenn es um den Inhalt geht. Auch die eigenen Erwartungen an die Stelle oder persönliche Interessen können so beispielsweise dargelegt werden.

Profilseite: Die eigenen Qualitäten kurz und knapp darstellen

Bei der Profilseite einer Bewerbung geht es darum, dem Personaler alle wichtigen Informationen zur eigenen Person und dem eigenen Hintergrund auf einen Blick zu liefern. Deshalb sollte die Profilseite möglichst kurz gehalten werden. Sie umfasst häufig nur drei bis vier thematische Absätze, etwa zur Motivation und den beruflichen Erfahrungen.

Die Details werden dann in der Regel eher stichpunktartig erwähnt. Keinesfalls sollte der Bewerber dieses Dokument als langwierigen Fließtext verfassen. Der Vorzug einer Profilseite liegt nämlich genau in deren Kürze und Übersichtlichkeit. Personaler verwenden meist nur wenige Minuten auf eine einzelne Bewerbung. Die Profilseite ist jedoch im Vergleich etwa zum Anschreiben schnell gelesen – und erregt deshalb hoffentlich die Aufmerksamkeit der Entscheidungsträger beim Wunsch-Arbeitgeber.

Bewerber sollten den Fehler vermeiden, auf der Profilseite noch einmal Dinge aufzuzählen, die der Personaler bereits an anderer Stelle in der Bewerbung nachlesen kann. Dann hat die Profilseite keinen Mehrwert und kann dem Kandidaten im schlechtesten Fall sogar zum Nachteil gereichen.

Ebenso ist es zwingend, für jede Bewerbung eine neue Profilseite zu erstellen und diese individuell auf die ausgeschriebene Stelle zuzuschneiden. Pauschal erstellte Dokumente fallen dem Personaler meist sofort auf.

Kreativ werden bei der Gestaltung der Profilseite

Weil die Profilseite weder ein zwingender Bestandteil einer Bewerbung ist noch es formale, allgemeingültige Kriterien für ihre Erstellung gibt, kann der Bewerber hier vergleichsweise kreativ werden. Die Gestaltung und inhaltliche Gliederung ist ihm vollkommen überlassen – so lange er sich im Umfang kurz hält und nur Aspekte auflistet, die von Relevanz für die gewünschte Stelle (und damit den Personaler) sind.

Je nach Beruf und Branche kann die Profilseite auch mal etwas mutiger gestaltet und eine etwas unkonventionellere Seite erstellt werden. Dabei kann mit Farben und Gestaltungselementen experimentiert werden. Wichtig ist jedoch, dass das Endergebnis einen professionellen Eindruck beim Personaler hinterlässt.

Profilseite ja oder nein?

Die Profilseite ist unter Personalern umstritten. Viele kritisieren, dass die enthaltenen Informationen redundant seien, weil sie bereits an anderer Stelle in der Bewerbung zu finden seien. Dem kann der Bewerber entgegentreten, indem er sicherstellt, dass dies nicht der Fall ist. Die Profilseite sollte unbedingt einen Mehrwert darstellen und die eigene Bewerbung durchdacht aufwerten.

Ob eine Profilseite sinnvoll ist, hängt zudem von anderen Faktoren ab. Wenn der Kandidat Grund zur Annahme hat, dass der Personaler Profilseiten kritisch sieht, sollte er selbstredend auf eine solche verzichten. Ebenso verhält es sich, wenn der Bewerber keinen inhaltlichen Mehrwert mit der Profilseite bieten kann.

Sinnvoll kann eine Profilseite hingegen sein, wenn der Bewerber etwa das Gefühl hat, dass seine Bewerbung noch nicht ganz „rund“ wirkt oder aus dem Lebenslauf die Eignung für die gewünschte Stelle nicht klar hervorgeht. Auf der Dritten Seite ist dann Platz, die eigene Motivation noch einmal deutlich zu machen und auf Aspekte zu sprechen zu kommen, die an anderer Stelle nicht untergebracht werden konnten.

Eine gelungene Profilseite kann den Kandidaten in den Augen des Personalers im positiven Sinne von anderen Bewerbern abgrenzen – und somit die Chancen, zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden, enorm steigern. Ob eine Profilseite eine sinnvolle Ergänzung für die eigene Bewerbung sein kann, sollte der Bewerber deshalb sorgfältig abwägen.

Vorlage / Muster: Bewerbungsvorlage 2017

Vorlage / Muster: Bewerbungsvorlage 2017

Beispiel für eine Profilseite

Die folgende beispielhafte Profilseite für eine Bewerbung ist als Anregung zu verstehen, wie eine solche dritte Seite aussehen könnte. Bewerber sollten diese unbedingt individuell anpassen und frei umformulieren, wenn sie in der Bewerbung verwendet werden soll.

Weshalb ich die geeignete Kandidatin für die Stelle als [Stellenbezeichnung] bin

Sehr geehrter Herr [Name],

Kochen ist meine große Leidenschaft – und das, seit ich denken kann. Seit meiner Ausbildung konnte ich meine Kochfähigkeiten in mehreren namhaften Restaurants und Hotels ausbauen. Diese Erfahrungen möchte ich nun bei Ihnen einbringen.

Das biete ich:

  • Ich bin belastbar und flexibel – zwei unabdingbare Eigenschaften bei der Arbeit in einer Küche
  • Perfektion ist mein Maß – auch wenn es mal hektisch wird
  • Ich habe ein Auge für eine ansprechende Komposition der Gerichte auf dem Teller
  • Ich arbeite gerne im Team

Das qualifiziert mich:

  • Ausbildung zur Köchin bei [Name]
  • Sieben Jahre Erfahrung als Köchin
  • Zubereitung verschiedenster Gerichte und Stile

Deshalb möchte ich bei Ihnen arbeiten:

  • Weil der Ruf Ihres Hotels weit über die Region hinaus hervorragend ist
  • Weil ich von persönlichen Besuchen weiß, wie gut das Essen hier schmeckt
  • Weil ich bereits einige Mitglieder ihres Teams persönlich kenne und überzeugt bin, dass wir ein gutes Team bilden würden

Das erhoffe ich mir von dem Job als [Stellenbezeichnung]:

  • Weitere Verbesserung meiner Kochfähigkeiten in einer Sterne-Küche
  • Raum für eigene Ideen und Kreativität
  • Ein harmonisches Miteinander

Ich bin überzeugt davon, dass ich mich bei Ihnen optimal beruflich weiterentwickeln kann. Ihre Einrichtung kenne ich seit Jahren als eine, in der die Qualität und der Geschmack der Speisen stets auf höchstem Niveau sind. Dazu möchte ich künftig gerne beitragen. Meine Motivation lege ich Ihnen auch sehr gerne in einem persönlichen Gespräch dar.

[Ort, Datum]
[Name]