Interessen im Lebenslauf

Grundsätzlich besteht ein Lebenslauf inhaltlich schwerpunktmäßig aus der Darstellung Ihrer fachlichen Qualifikationen. Diese stellen nicht nur den Kern Ihres Lebenslaufs, sondern auch den Schwerpunkt Ihrer kompletten Bewerbung dar. Schließlich sind es genau diese Qualifikationen, die Sie zur Ausübung der zukünftigen Tätigkeit befähigen werden und damit das Interesse der Personalverantwortlichen an Ihrer Person wecken können. Doch häufig kommt es bei der Auswahl von Kandidaten für eine zu besetzende Stelle nicht nur auf deren fachliche Qualifikationen („Hard-Skills“), sondern auch auf die vorhandenen Soft-Skills an, welche das Bewerberprofil um weitere Fähigkeiten im Bereich der sozialen Kompetenz ergänzen und damit abrunden können. Für Bewerber ist die Angabe von Interessen im Lebenslauf dabei eine Möglichkeit, um auf zusätzliche Vorzüge hinzuweisen. Nachfolgend finden Sie einen Überblick darüber, welche Chancen die Darstellung von Interessen im Lebenslauf Ihnen bietet und welche Risiken Sie dabei umgehen sollten.

Vorlage / Muster: Bewerbungsvorlage 2017

Vorlage / Muster: Bewerbungsvorlage 2017

Chancen bei der Angabe von Interessen im Lebenslauf

Wie in der obigen Einleitung bereits angeführt wurde, bietet die Darstellung von Interessen im Lebenslauf eine Möglichkeit, um den Leser der Bewerbung auf das Vorhandensein relevanter Soft-Skills hinzuweisen und ihn über ergänzende Fertigkeiten zu informieren. Gegebenenfalls können Sie diesen Teil in Ihrem Lebenslauf auch dafür einsetzen, um die von Ihnen zuvor angeführten fachlichen Qualifikationen für den Leser zu unterstreichen und das Engagement, das Sie für die Ausübung der gewünschten Tätigkeiten mitbringen werden, zu betonen.

Welche Soft-Skills und Fähigkeiten könnten Sie nun also konkret durch die Interessen in Ihrem Lebenslauf unterstreichen?

Die nachfolgende Liste enthält zur Beantwortung dieser Frage Beispiele für Soft-Skills und Fähigkeiten, die Ihnen bei der Ausübung Ihrer zukünftigen Tätigkeit von Nutzen und damit für Personalverantwortliche wiederum Argumente für Ihre Person sein können. Basierend auf Ihren persönlichen Interessen und Freizeittätigkeiten können Sie durch deren Darstellung in Ihrem Lebenslauf gegebenenfalls einige der nachfolgenden Punkte abdecken.

Nützliche Soft-Skills & Fähigkeiten

  • selbständiges und verantwortungsvolles Arbeiten
  • Belastbarkeit
  • Motivation
  • Leistungsfähigkeit
  • Organisationstalent
  • Lösungskompetenz
  • Kooperationsbereitschaft
  • Anpassungsfähigkeit
  • Einfühlungsvermögen
  • Konflikt- und Kritikfähigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Hilfsbereitschaft
  • Führungskompetenz

 Risiken bei der Angabe von Interessen im Lebenslauf

Obwohl Sie die Erfolgschancen Ihrer Bewerbung durch die Angabe von Interessen in Ihrem Lebenslauf verbessern können, so gibt es auch Risiken, die bei der Auswahl der jeweiligen Interessen berücksichtigt werden sollten. Aus diesem Grund sollten Sie in Erwägung ziehen, dass nicht alle Interessen ausschließlich für positive Assoziationen beim Leser Ihrer Bewerbung sorgen werden. Dazu nachfolgend ein Beispiel, welches zur Verdeutlichung des Risikos bei der Angabe einer konkreten Freizeitaktivität dienen soll:

Angenommen, Sie interessieren sich für Rugby und üben diesen Sport in Ihrer Freizeit auch als aktives Mitglied in einem ortsansässigen Verein aus. Da es sich beim Rugby um einen Mannschaftssport handelt, könnten Sie damit beispielsweise Argumente in Bezug auf Teamfähigkeit, Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit liefern. Auch könnte Ihr sportliches Engagement in diesem Fall auf Durchsetzungsvermögen hindeuten. Zusätzlich treiben Sie dadurch regelmäßig Sport und haben einen Ausgleich zu Ihrem potentiellen Büro-Job. Gehen Sie nun einen Schritt weiter und versetzen Sie sich in die Position der personalverantwortlichen Leser Ihrer Bewerbung. Bei einer objektiven Betrachtung der Interessen in Ihrem Lebenslauf wird dieser möglicherweise die förderlichen Argumente erkennen, gegebenenfalls wird er diese Sportart jedoch in Bezug auf ein mögliches Verletzungsrisiko hinterfragen.

Die Sportart Rugby steht an dieser Stelle lediglich beispielhaft für Sportarten und Tätigkeiten, die ein erhöhtes Verletzungsrisiko aufweisen und damit gegebenenfalls zu erhöhten Fehlzeiten oder zu einer eingeschränkte Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz führen können. Die Angabe von Interessen, die bei den Personalverantwortlichen gegebenenfalls für ein ungutes Gefühl sorgen könnten, kann also durchaus auch ein Risiko für den Erfolg Ihrer Bewerbung darstellen. Daher sollten Sie die Interessen in Ihrem Lebenslauf darauf untersuchen, ob diese

  • ein erhöhtes Verletzungsrisiko aufweisen
  • Ihre Leistungsfähigkeit negativ beeinträchtigen können
  • Ihre Flexibilität einschränken können
  • oder grundsätzlich zu negativ besetzten Assoziationen führen können.

Auch wenn Sie in Ihrem Lebenslauf genau solche Interessen angeben, muss die Konsequenz daraus nicht zwangsläufig eine Absage sein, denn letztlich gibt es noch andere Faktoren, die den Erfolg einer Bewerbung beeinflussen. Denken Sie also darüber nach, ob die Angabe von bestimmten Interessen tatsächlich zum Job, zum Unternehmen und zur Branche passt – und ob Ihre Interessen Sie möglicherweise auch am Arbeitsplatz weiterbringen können.

Platzierung und Umfang von Interessen im Lebenslauf

Interessen werden üblicherweise am Ende des Lebenslaufs platziert. Wie eingangs erwähnt, können Interessen in Ihrem Lebenslauf das Gesamtbild abrunden und Hinweise auf weitere Fähigkeiten liefern, jedoch haben diese im Lebenslauf eine untergeordnete Priorität. Daher sollten Ihre Interessen nicht zu viel Raum einnehmen und möglichst knapp formuliert sein. Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, um den entsprechenden Block im Lebenslauf aufzubauen und zu beschriften. Beispielsweise könnten Sie Ihre Interessen nochmals in die Kategorien „Engagement“ und „Hobbys“ unterteilen. Alternativ könnten Sie Ihre Interessen auch stichpunktartig ohne eine weitere Kategorisierung darstellen. Die Vorlagen 50, 57 und Modern können Ihnen dafür als Beispiel dienen.

Beispiel-Interessen für den Lebenslauf

Nachfolgend finden Sie abschließend noch einige konkrete Beispiel-Interessen. Diese sollen verdeutlichen, wie bestimmte Interessen ein Profil abrunden können.

Ausübung einer Mannschaftssportart: Mit Mannschaftssportarten lassen sich unter anderem Eigenschaften wie Teamfähigkeit und Kooperationsbereitschaft assoziieren.

Engagement in einem Verein oder einer Organisation: Je nach Organisation kann das Engagement in einem Verein unter anderem auf Verantwortungsbewusstsein und Hilfsbereitschaft hinweisen. Je nach Art des Engagements lässt dieses gegebenenfalls auch auf Organisationstalent, Führungskompetenz oder Interkulturelle Kompetenz schließen.

Fotografie: Für die Bewerbung als Fotograf/in oder für einen kreativeren Beruf kann das Interesse für Fotografie beispielsweise sowohl die Motivation für die Ausübung der neuen Tätigkeit untermauern, als auch auf bereits vorhandene Erfahrung aufmerksam machen (bspw. bei der Bewerbung um eine entsprechende Ausbildung).

Entwicklung von Webseiten: Interesse an der Entwicklung von Webseiten kann ebenfalls die Motivation eines Bewerbers für eine zukünftige Tätigkeit in der jeweiligen Branche untermauern und auf entsprechende „Hard-Skills“ hinweisen.

Auto-Tuning: Interesse am Thema „Auto-Tuning“ kann sowohl die Motivation für eine Tätigkeit in der KFZ-Branche untermauern, als auch auf handwerkliches Geschick hindeuten. Daher kann sich das Interesse an diesem Thema möglicherweise auch bei Bewerbungen um handwerkliche Berufe für eine Platzierung im Lebenslauf eignen.

Vorlage / Muster: Bewerbung 2017

Vorlage / Muster: Bewerbung 2017