Quereinsteiger mit Bauhelm im Büro

Muster für Anschreiben als Quereinsteiger: Das ist dabei wichtig

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.0 / 5 (2 Bewertungen abgegeben)

Wer seine berufliche Zukunft in einem anderen Bereich sieht, muss dafür nicht zwangsläufig studieren oder eine Ausbildung machen. Über einen Quereinstieg kann der Wechsel gelingen. Wie erfolgreich Ihre Bewerbung als Quereinsteiger ist, hängt neben Ihren Qualifikationen maßgeblich von der Qualität Ihrer Bewerbung ab. Vor allem das Anschreiben ist bei Quereinsteigern wichtig. Wir geben Ihnen Tipps, worauf es dabei ankommt, und ein kostenloses Muster-Anschreiben für den Quereinstieg.

Anschreiben als Quereinsteiger: Darauf kommt es an

Viele Menschen sind in ihrem Job nicht zufrieden. Manchmal liegt das an Umständen, die sich nach einiger Zeit wieder ändern. In anderen Fällen kann nur ein grundlegender Wechsel Abhilfe schaffen. Dazu sind immer mehr Menschen bereit; die Hemmschwelle, auch in fortgeschrittenem Alter noch einmal etwas Neues zu beginnen, ist niedriger als noch vor einigen Jahrzehnten.

Quereinstiege sind längst keine Seltenheit mehr. Als Quereinsteiger gilt jemand, der in eine andere Branche wechselt und fortan einen Beruf ausübt, den er nicht erlernt hat. Ein Quereinstieg kann ein Mittel sein, um beruflich etwas ganz anderes zu machen, ohne die dafür eigentlich vorgesehene Ausbildung in Form einer Lehre oder eines Studiums zu absolvieren.

Bei einer Bewerbung im Quereinstieg kommt es noch stärker als bei regulären Bewerbungen auf die Qualität des Anschreibens an. Wenn Sie Ihr Anschreiben formulieren, orientieren Sie sich an dem, was dafür generell ratsam ist. Das bedeutet unter anderem, dass Ihr Anschreiben Neugier wecken sollte. Das gelingt Ihnen am besten mit einer klaren, aktiven Sprache. Kurze Sätze vereinfachen den Lesefluss. Schreiben Sie pointiert, machen Sie Ihre Ausführungen plausibel und achten Sie darauf, dass Ihr Anschreiben einen roten Faden und damit eine klare Struktur aufweist.

Besonders der Einstieg Ihres Anschreibens muss überzeugen. Kommen Sie in der Einleitung ohne Umschweife zum Punkt und beginnen Sie Ihr Schreiben inhaltlich, statt zu erklären, dass Sie sich bewerben oder wie Sie auf die Stelle aufmerksam geworden sind. Diese Informationen sind redundant und damit verzichtbar. Außerdem sind entsprechende Formulierungen nicht gerade spannend zu lesen.

Erklären Sie, warum Sie den Beruf wechseln möchten

Bei einem Bewerbungsschreiben für einen Quereinstieg gibt es über die allgemeinen Tipps hinaus bestimmte Aspekte, die besonders wichtig sind. Sie legen den Grundstein dafür, dass Ihr Schreiben bei seinem Empfänger positiv ankommt, und erhöhen Ihre Chancen auf eine Einladung zum Bewerbungsgespräch.

Wichtig ist bei einem Bewerbungsschreiben im Quereinstieg zum Beispiel, dass Sie Ihren Wechselwunsch erklären. Dazu gehört es auch, dass Sie Ihre Motivation darlegen. Beschreiben Sie, wie Ihre bisherigen Erfahrungen Sie dazu befähigen, die betreffende Stelle auszuüben. Auch bei der Ausübung fachfremder Stellen können Sie wichtige Fähigkeiten und Kompetenzen erworben haben, die Ihnen im angestrebten Job nützlich sind. Betonen Sie wichtige Erfolge, die dem möglichen Arbeitgeber ein Argument dafür liefern, Sie trotz der mangelnden formellen Qualifikationen kennenzulernen. Im besten Fall gelingt es Ihnen, aus Ihren bisherigen Erfahrungen den Bogen zur angestrebten Stelle zu schlagen und diese als folgerichtigen nächsten Schritt in Ihrer Laufbahn darzustellen.

Dafür ist es sinnvoll, alle verwandten Erfahrungen zu betonen. Nur, weil Sie bisher in einer anderen Branche tätig waren, heißt das nicht, dass all Ihre Qualifikationen wertlos sind. Sie können schließlich auch in einem inhaltlich anders gelagerten Job Aufgaben ausgeführt haben, die in ähnlicher Form auch im neuen Bereich typisch sind. Auch bestimmte Anwendungen können über Branchengrenzen hinweg bedeutsam sein. Dasselbe gilt für bestimmte Vorgehensweisen und natürlich Ihre Soft Skills.

Bei den Soft Skills gilt: Nennen Sie nur einige wenige – etwa zwei bis drei – und machen Sie diese mit Beispielen anschaulich. Das macht Ihre Angaben glaubwürdiger. Bei der Auswahl sollten Sie sich daran orientieren, was Sie einerseits tatsächlich von Mitbewerbern abhebt und andererseits für den möglichen künftigen Job besonders wichtig erscheint.

Formulieren Sie Ihr Bewerbungsschreiben selbstbewusst

Begründen Sie auch Ihren Wunsch nach einer Mitarbeit mit glaubwürdigen Argumenten. Diese Erklärung sollte in keinem Anschreiben fehlen, ganz egal, ob Sie sich im Quereinstieg bewerben oder nicht. Zeigen Sie dem möglichen Arbeitgeber auch auf, wie er davon profitieren kann, wenn er Sie einstellt.

Vielleicht können Sie sogar überzeugend argumentieren, dass es gerade Ihre fachfremden Erfahrungen sind, die Sie für die angestrebte Stelle qualifizieren. Das kann besonders in artverwandten Tätigkeitsfeldern tatsächlich der Fall sein. Wer sich als Journalist für eine Tätigkeit als Pressesprecher bewirbt, kennt seine künftige Zielgruppe und weiß aus eigener Erfahrung, wie diese bestmöglich angesprochen werden kann. Außerdem bringt er sehr wahrscheinlich nützliche Kontakte mit. Damit hätte er gegenüber Konkurrenten, die ausschließlich im Bereich PR gearbeitet haben, einen Vorteil.

Wichtig ist auch, dass Sie in Ihrem Bewerbungsschreiben als Quereinsteiger Lernbereitschaft zeigen. Machen Sie deutlich, in welchen Situationen Sie sich in der Vergangenheit bereits erfolgreich an neue Umstände oder Tätigkeiten angepasst haben. Diese Flexibilität ist wichtig für einen Quereinstieg.

Formulieren Sie Ihr Anschreiben selbstbewusst, selbst, wenn Sie insgeheim an Ihren Chancen zweifeln. Zu zurückhaltend zu schreiben oder gar selbst zu suggerieren, dass Sie eigentlich nicht zu 100 Prozent geeignet sind, bringt Sie nicht weiter. Gehen Sie nicht davon aus, dass Sie ohnehin kaum Chancen haben. Bei Personalentscheidungen kommt es nicht nur auf formelle Qualifikationen an, sondern auch darauf, wie überzeugend und professionell eine Bewerbung insgesamt wirkt.

Diese Fehler sollten Sie beim Verfassen Ihres Anschreibens im Quereinstieg vermeiden

Wer über einen Quereinstieg den Beruf wechseln möchte, hat es naturgemäß schwerer als ein Bewerber, der in dem betreffenden Bereich bereits seit Jahren arbeitet und die entsprechenden formellen Qualifikationen mitbringt. Einerseits stehen viele Arbeitgeber Quereinsteigern wohlwollend gegenüber – wenn ihre Bewerbung überzeugt und sie notwendige Kenntnisse und Fähigkeiten vorweisen können.

Andererseits sind manche Personalverantwortliche skeptisch, wenn sie die Bewerbung eines Quereinsteigers auf den Tisch bekommen. Die Sorge vieler Entscheidungsträger: Der Bewerber hat nicht die passenden Qualifikationen, er weiß nicht genau, wohin er will, und springt womöglich nach kurzer Zeit wieder ab. Diese Vorbehalte müssen Sie mit Ihrer Bewerbung entkräften. Zeigen Sie, dass Ihr Berufswechsel durchdacht ist und Sie alles dafür tun werden, sich rasch einzuarbeiten und Neues zu lernen.

Achten Sie auf Ihre Wortwahl. Negativ behaftete Wörter oder Formulierungen können Ihre Chancen auf eine positive Rückmeldung mindern. Vermeiden sollten Sie zum Beispiel, von einem Quereinstieg oder von sich als Quereinsteiger zu sprechen – auch, wenn es sich natürlich um nichts anderes handelt. Schreiben Sie auch nicht, dass Sie „trotzdem“ oder „trotz mangelnder Qualifikationen“ ein geeigneter Kandidat sind. Bei dem Ansprechpartner bleibt womöglich nur hängen, dass Ihnen wichtige Qualifikationen fehlen.

Lenken Sie den Fokus nicht zu sehr auf die Tatsache, dass Sie fachfremd sind

Einerseits sollten Sie in Ihrem Anschreiben im Quereinstieg aufgreifen, dass Sie sich in einer neuen Branche bewerben. Das ist ohnehin offensichtlich. Mit ein paar positiven, erklärenden Sätzen hierzu können Sie Fragen des Personalers vorgreifen oder diesem ein besseres Gefühl dabei geben, Sie zum Bewerbungsgespräch einzuladen. Andererseits sollten Sie die Tatsache, dass Sie aus einem fachfremden Bereich stammen, nicht allzu breittreten.

Es ist wichtig, dass Sie in Ihrem Bewerbungsschreiben Ihren Wunsch nach einer Veränderung nachvollziehbar erklären. Richten Sie den Blick aber nicht zu stark in die Vergangenheit, sondern blicken Sie in die Zukunft – indem Sie betonen, was Sie für die angestrebte Stelle qualifiziert. Wer zu wenig selbstbewusst auftritt, kann seine Chancen schmälern. Sie sind kein Bittsteller, sondern haben Kompetenzen und Fähigkeiten zu bieten. Halten Sie sich vor Augen, dass auch Bewerber aus der Branche die Wünsche eines Arbeitgebers selten zu 100 Prozent erfüllen.

Nicht zuletzt: Wie bei allen Bewerbungsschreiben gilt auch bei einem Anschreiben von Quereinsteigern, dass es keine Fehler enthalten sollte. Achten Sie auf die korrekte Schreibweise von Namen, Adressen und Daten, sowie auf die grammatikalische Richtigkeit Ihrer Formulierungen. Ihr Anschreiben sollte darüber hinaus nicht länger als eine Seite sein.

Muster für ein Anschreiben im Quereinstieg

Im Folgenden finden Sie ein Muster-Anschreiben für eine Bewerbung im Quereinstieg. Es kann Sie inspirieren, wenn Sie Ihr eigenes Bewerbungsschreiben als Quereinsteiger verfassen. Achten Sie aber unbedingt darauf, dass Sie ein individuelles Schreiben formulieren, das bestmöglich zu Ihnen und Ihrer beruflichen Situation passt. Je authentischer, desto besser.

„Sehr geehrte/r Frau/Herr [Name],

nach einer mehrjährigen Tätigkeit im [Bereich] strebe ich eine berufliche Veränderung an. Privat beschäftige ich mich schon lange mit [Beispiel] und möchte diese Leidenschaft nun endlich auch beruflich ausleben. Durch mein Selbststudium kenne ich mich mit [Beispiel] und [Beispiel] sehr gut aus. In einen Kurs zum Thema [Thema] habe ich meine Kenntnisse zusätzlich ausgebaut.

Mit mir gewinnen Sie einen Mitarbeiter, der für [Thema] brennt. Ich bringe nicht nur wichtige Kenntnisse mit, sondern bin auch überaus motiviert, mich umfassend und selbstverständlich auch in meiner Freizeit in den neuen Bereich einzuarbeiten. Meine bisherigen Erfahrungen als [Beruf], insbesondere die Stellen als [Stelle 1] und [Stelle 2], haben mir essenzielle Kompetenzen im [Beispiel] und [Beispiel] vermittelt. Diese Fähigkeiten sind auch im [neuer Bereich] sehr wichtig. Zudem habe ich mit meiner Tätigkeit als [Tätigkeit] bewiesen, dass ich mich engagiert und in kürzester Zeit in neue Bereiche einfinden kann. Dass mir das gelungen ist, zeigen Erfolge wie [Beispiel] und [Beispiel].

Für Ihr Unternehmen interessiere ich mich schon seit längerer Zeit. Ihr Tätigkeitsfeld deckt sich mit den Bereichen, die mich an [Thema] am meisten interessieren und in denen ich mir das meiste Wissen angeeignet habe. Angesprochen hat mich die Stelle als [Position], weil sie stark auf [Beispiel] ausgerichtet ist. Entsprechende Aufgaben haben mir in meinen bisherigen Jobs immer sehr viel Freude bereitet. Durch meine große Problemlösungskompetenz, die ich unter anderem bei [Beispiel] demonstriert habe, fällt es mir leicht, [Beispiel]. Auch meine [Charakterzug] kommt mir gewiss im neuen Job zugute.

Ich bin überzeugt, dass ich Ihr Team durch meine Kenntnisse und vielfältigen Erfahrungen bereichern kann. Ich hätte auch schon einige Ideen für Projekte im Bereich [Bereich] – sehr gerne unterbreite ich Ihnen diese bei einem persönlichen Gespräch. Über die Einladung hierzu freue ich mich.

Bis dahin verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen

[persönliche Unterschrift]
[Vorname Nachname]“

Bildnachweis: UfaBizPhoto / Shutterstock.com